Archiv

Alle

KSG News

Förderverein

Struppen

Studentenseelsorge

Überregional

  • 2018

Archiv 2018

Stifterbrief 2018 online

von Sonja Piotrowski

Der Stifterbrief 2018 der KSG Stiftung ist online und kann auf der Seite der Stiftung hier eingesehen werden.

Projektabschluss geschafft.

von Christian Bornheimer

Mit einer schön kompakten Bauaktion am vergangenen Samstag konnte nun nach zweieinhalb Jahren das Projekt Außengelände abgeschlossen werden! In diesem letzten Schritt wurde das in den vergangenen Wochen neu verlegte Pflaster mit Quarzsand verfugt und kräftig abgerüttelt, damit es hoffentlich für lange Zeit einen stabilen Untergrund bietet. Abschließend haben wir in die Fugen weiteren Quarzsand eingeschlämmt. Da die Rüttelplatte schon mal vor Ort war, haben wir die Einfahrt mit übrigem Schotter und Splitt wieder hübsch gemacht und verdichtet. Die vielen LKW-Fahrten der letzten Zeit hatten schließlich ihre Spuren hinterlassen.

Damit ist der letzte Baustein für den Projektabschluss geschafft. Natürlich werden noch kleinere Restarbeiten nötig sein und auch die ersten Folgeprojekte sind bereits avisiert. Es ist dennoch schön zu sehen, dass auch ein solch umfangreiches Projekt, das das Haus und seine Einrichtungen in so vielfältiger Art und Weise tangiert, zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden kann. Die erbrachten Leistungen reichen von den umfangreichen Abbruchmaßnahmen über die Abdichtung der Grundmauern und der Erneuerung der Medien Frisch-, Regen- und Schmutzwasser, Gas und Strom bis hin zum Neuaufbau von Terrasse, Wiese und Beeten sowie dem Schlussstein der Pflasterei. Und dabei sind viele Arbeiten noch gar nicht genannt!

Was bleibt ist der Dank an so viele Menschen, die über den gesamten Projektverlauf immer wieder bereit waren, sich einzubringen und mitzumachen! Ohne euch alle wäre so etwas nicht möglich gewesen. Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch die Firma Schober Bau aus Leupoldishain, die uns immer mit Rat, Tat und Material zur Seite stand.

Vielen Dank für alles!

Pflasterei abgeschlossen!

von Christian Bornheimer

Eingangsbereich erstrahlt in neuem Glanz.
Eingangsbereich erstrahlt in neuem Glanz.

In einer sehr erfolgreichen Bauaktion am vergangenen Wochenende konnten die Pflasterarbeiten einen großen Schritt ihrer Vollendung entgegen gebracht werden. Dazu wurde die Fläche vor dem Hauseingang vorbereitet und mit ganzen Pflastersteinen belegt. Diese war trotz kontinuierlichen Fortschritts in den letzten Wochen noch unbearbeitet geblieben.

Parallel dazu wurde damit begonnen, die Randsteine zu schneiden. Aufgrund des gewählten Verlegemusters und der verwinkelten Flächen musste nahezu jeder Stein individuell geschnitten werden. Dazu hatten wir glücklicherweise mit einer Steintrennmaschine auch entsprechendes Gerät zur Verfügung, sodass die Arbeiten mit der gebotenen Konzentration und Vorsicht zügig voran gingen und in überschaubarer Zeit abgeschlossen werden konnten. Auch wurde bereits damit begonnen, die Fugen zu verfüllen.

Damit ist der Endzustand der Wege nun gut erkennbar. In Kürze sollen schließlich die Fugen fertig verfüllt werden, sodass die Flächen abgerüttelt und in die endgültige Lage gebracht werden können. So wird dann auch die uneingeschränkte Befahrbarkeit hergestellt sein.

Das erste Pflaster ist verlegt.

von Christian Bornheimer

Und schon ist ein relevanter Anteil des frisch gelieferten Betonpflasters verlegt. Am vergangenen Wochenende wurden die ersten Flächen von organischem Material befreit (ganz viele Eicheln!), das Splittbett in der nötigen Stärke aufgebracht, eingeebnet und schließlich das Pflaster ausgerichtet und festgeklopft. Daneben wurden die Fahrradbügel eingebaut.

In den kommenden Wochen werden dann noch die restlichen Flächen gepflastert, hauptsächlich im Eingangsbereich und in der Einfahrt. Schließlich folgen die Randsteine bis dann die Fläche mit Fugensand geschlämmt und abgerüttelt werden kann.

Ein Pflasterstein kommt selten allein!

von Christian Bornheimer

Eine große Menge an Pflastersteinen wurde pünktlich zum Bauwochenende geliefert. Ab morgen werden sie ihren Platz im Eingangsbereich sowie daran anschließend hinterm Haus und in einem Teil der Einfahrt finden. Dank großzügiger Spenden kann damit das letzte große Stück des Projekts Außengelände angegangen werden, das bereits 2016 begonnen wurde.

Bereits letzte Woche ist ein erster Fahrradbügel gesetzt worden, der nun auch noch zwei Geschwisterchen rechts und links daneben bekommen wird.

Ein ganz neues Geh-Gefühl!

von Christian Bornheimer

Die neue Eingangstreppe
Die neue Eingangstreppe

Lange hat es gedauert, von der Planung, über die Budget-Bewilligung und die Auftragsvergabe bis zur Realisierung. Heute war es dann aber endlich soweit. Die neuen Treppenstufen wurden gesetzt. Nachdem die arg baufällig Eingangstreppe abgebrochen war, wurde die neue auf verstärkten Lagern eingebaut. Durch veränderte Höhenverhältnisse konnte eine Stufe eingespart werden. Das ist nicht nur günstiger, es hat uns auch erlaubt, das Podest direkt vor der Eingangstür großzügiger zu gestalten. Etwa zehn Zentimeter mehr Tiefe erleichtern das gemeinsame Heraustreten zum Eugengang.

Aber nicht nur die Eingangstreppe ist nun ganz neu, auch die beiden Treppen, die auf die Terrasse führen, sind gebaut. Nie war dieser Weg so komfortabel. Auch erhoffen wir, dass sie im Winter nicht gar so rutschig werden wie die alte Rampe, die vorher dort war. Zu guter Letzt erstrahlt auch das untere Ende der Hangtreppe in neuem Glanz. So kann man nun wieder auf kürzestem Wege "Zu den Zügen Richtung Dresden" gelangen.

In den nächsten Tagen werden noch die Übergänge zu den Sandsteinmauern verfugt und das Planum zum Pflastern hergerichtet. Dazu wurde nun auch der Untergrund in der Einfahrt ertüchtigt. In der Einfahrt liegt jetzt auch die neue Wasserleitung und wartet auf ihre Einbindung (siehe vorheriger Beitrag).

Die neue Wasserleitung kommt.

von Christian Bornheimer

Dieser Tage haben die Arbeiten zur Erneuerung der letzten originalen Medienleitung begonnen. Die alte Wasserleitung aus Stahl hat ihre Nutzungsdauer längst erreicht und musste bereits im Zuge des Kanalbaus repariert werden. Daher wird entlang der Einfahrt ein Graben hergestellt, der die neue Leitung in einem Sandbett aufnimmt. Für künftige Anforderungen wird gleichzeitig ein Leerrohr verlegt.

Mit dem Wiederverfüllen des Leitungsgrabens und dem darauf folgenden Errichten der Treppenanlagen werden die letzten fehlenden Puzzlestücke geschafft sein, die dem Pflaster im Wege stehen. Im Wintersemester sollen also die  Wege am Haus in den Endzustand gebracht werden. Wie der Fördervereinsvorstand bereits mitgeteilt hat, ist dazu die Finanzierung mittels Spenden gesichert. Allen Spendern sei auch auf diesem Wege ein herzlicher Dank ausgesprochen!

Spendenziel für Struppen erreicht

von Johannes Müller

Der Förderverein der KSG Dresden e.V. bedankt sich bei den Spendern für das Außengelände des St.-Pauli-Stifts. Nach nur zwei Monaten - und damit in Windeseile - haben sich genug Spender für den benötigten Betrag von 3500 Euro gefunden. Die Arbeiten am Außengelände können nun, ganz ohne Geldnöte, starten.

Übrigens, wenn man bei seinen Onlinebestellungen nicht um Amazon herumkommt, kann man über die Seite smile.amazon.de den Förderverein durch jeden Einkauf ein Zubrot schenken. Amazon schenkt dem Verein nämlich 0,5 % der Einkaufssumme.

rauszeit 2018

von Johannes Müller

Sich wirklich begegnen

Ein flüchtiges Lächeln in der Straßenbahn  - Begegnung?

Ein langes Gespräch mit der Großmutter - Begegnung?

Ein stilles Gebet - Begegnung?

Du hast Lust über Begegnungen in deinem Leben nachzudenken und das Begegnen in die Praxis umzusetzten? Dann komm mit zur Rauszeit.

Einem Wochenende in der Oberlausitz, mit tollen Menschen, viel Natur, christlichen Impulsen und Gebeten, entspannter Ruhe, interessanten Begegnungen, begeisternder Gemeinschaft. Einfach mit Jesus, Gott und einer einmaligen Gruppe eine Auszeit erleben.
Organisiert wird das ganze ...
... vom RAK, also den KSGn aus dem Osten Deutschlands, 
... für Student_Innen die sich davon angezogen fühlen

Dein Interesse ist geweckt? Dann melde dich unter diesem Link an http://tinyurl.com/rauszeit2018 

Unter dem Link findest du auch alle weiteren praktischen Informationen.

Und wie du wieder aussiehst

von Patrizia Wilczek

... Staub in den Haaren und ständig dieser Lärm.
Diese Woche geht es beim Flurlaub dreckig und laut zu.
Die ersten Abrissarbeiten sind vollendet und die ersten Bohrungen getätigt. Die komplette Tapete hat mittlerweile den Weg in Müllsäcke gefunden und der Bogen über der Kapelle ist auch verschwunden. Außerdem waren drei Flurlauber gestern alle notwenidgen Materialien einkaufen und haben vier wunderbare Stunden im Baumarkt verbracht. Es steht also nichts mehr dem Voranschreiten des Projektes entgegen.

Was diese Woche noch ansteht? Die neuen Leitungen müssen verlegt werden und dafür die Schächte vorbereitet und nachbereitet werden. Am Samstag geht es hoch hinaus, zumindest ca. drei Meter. Dann wird die Decke abghängt.

Wer ein Teil dieses wunderbaren Projektes sein möchte, darf gern einfach unter der Woche vorbeischauen und helfen.
Fleißige Hände werden jederzeit freudestrahlend begrüßt!

Lass mal abhängen!

von Patrizia Wilczek

Und ein weiterer Meilenstein in unserem Flurbau wurde erreicht: Seit Samstag fällt uns die Decke mit weniger Abstand auf den Kopf - falls das je möglich sein sollte. Vielen Dank an Mario für die Unterstützung und Anleitung!


Unserer Special-Kicker-Beleuchtung steht auch nichts mehr im Wege. Die Leitungen für die neuen Spots liegen bereit und die Kabelschächte sind so gut wie geschlossen. Die Steckdosen haben ihren neuen Platz eingenommen und die Wand wartet nur noch auf ihre Verschönerung.
Dafür wird diese Woche alles Notwendige vorbereitet. Der Trockenbau und die Wand werden verputzt und verspachtelt, damit es nach der Sozialfahrt gleich mit dem Rollputz weitergehen kann.

Also kommt in die KSG und schaut euch das bisherige Wunder des Flurbaus an. Und wenn ihr gleich da seid,schnappt euch eine Spachtel und helft uns. Kleine Motivation: Helfende Hände werden mit einem kühlen Getränk belohnt.

Herzlich Willkommen in Dresden!

von Patrizia Wilczek

Ob Ersti oder schon länger Student, von ganz nah oder ganz fern - Die Katholische Studentengemeinde heißt euch herzlich Willkommen in einer der schönsten Studienstädte!
Zum Beginn des Semesters laden wir euch zu unserem Neuenabend am Montag, dem 15.10. ein. Wir beginnen um 19Uhr mit einem Gottesdienst in St.Paulus, Bernhardstraße 42 und werden anschließend unsere bunte Truppe vorstellen.
Ein gemütliches Ausklingen findet danach in unserer KSG Wohnung in der Eisenstuckstraße statt.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter!

Bis dahin wünschen wir euch einen guten Start in Dresden!

St.-Pauli-Stift sucht Helfer

von Johannes Müller

„Das Gemeindeleben in der KSG besteht für mich auch immer darin, am Wochenende in das St.-Pauli-Stift nach Struppen zu fahren“, so einen oder einen ähnlichen Satz dürfte der Eine oder die Andere von Ihnen sicherlich auch gesagt haben.  In den vergangenen Jahren haben die aktiven KSGler auch mit Hilfe des Fördervereins viel saniert und renoviert am Struppenhaus, so dass dieser Satz immer noch aktuell ist. Nun sind weitere Arbeiten am Außengelände des Struppenhauses dran und dafür braucht die KSG Ihre Unterstützung. Wie Sie helfen können, können Sie hier nachlesen.

Garten fertiggestellt

von Christian Bornheimer

Super Beet.
Super Beet.

Seit mittlerweile über zwei Jahren wird am Außengelände in Struppen geschafft, was das Zeug hält. Dabei wurden schon einige große Meilensteine erreicht, wie der Abschluss der Abbrucharbeiten, Inbetriebnahme der Kanalisation, sowie die Fertigstellung von neuen Mauern und der Terrasse. Seit diesem Wochenende gesellt sich ein weiterer Meilenstein dazu: Die Fertigstellung der Gartenanlagen.

Letztes Jahr wurde dazu bereits das Rosenbeet an der Einfahrt hergerichtet. In den letzten Wochen haben sich einige engagierte Menschen das Pflanzbeet am Eingangsbereich vorgenommen und dazu die Fläche terrassiert, den Boden verbessert und schließlich so einiges eingepflanzt. Zukünftig können sich die Besucher also an Blumen wie den Nelkenwurzen erfreuen, aber auch Beeren und Kräuter ernten.

Ein weiteres Highlight ist sicherlich die neu hergerichtete Rasenfläche, die nun im Vergleich zum Ausgangszustand eine ganze Ecke größer ist. Am vergangenen Freitag wurde ausgesät, sodass wir in ein paar Wochen einen schicken Rasen sehen werden, der perspektivisch auch zu Spiel und Spaß einladen darf. Ein ganz neues Geh-Gefühl bietet nun auch der Weg zum Kompost. Nun wurde der Graben, den eine Philistergruppe dankenswerterweise bereits letztes Jahr geschaffen hatte, wieder gefüllt und mit recycelten Platten belegt. Diese genießen hier nach ihrer Nutzung an der Einfahrt ihre zweite Lebenshälfte.

Weiterhin wurde kräftig daran gearbeitet, die noch ausstehenden Wege am Haus auf die kommenden Pflasterarbeiten vorzubereiten. Dazu haben wir den Unterbau entsprechend der Höhenplanung hergerichtet und kräftig verdichtet. Auch hier zeigt sich deutlich, dass die vor fast zweieinhalb Jahren erstellte Planung doch so langsam Realität wird.

Stiftungsvorstand verabschiedet Anlagerichtlinie

von Johannes Müller

Der Stiftungsvorstand der Stiftung KSG Dresden - Dr. Ludiwg Baum hat gemeinsam mit der Bank für Kirche und Caritas eG in den letzten Monaten eine bindende Anlagerichtlinie für die Anlage des Stiftungskapitals erarbeitet und verabschiedet. Wir orientieren uns dabei an den höchsten Standards für eine sichere und nachhaltige Anlagepolitik. Eine Anlagerichtlinie ist für uns ein selbstverständlicher Bestandteil professionellen Stiftungshandelns. Wir freuen uns, dass wir mit der Bank für Kirche und Caritas eG in Paderborn einen verlässlichen und  für seine nachhaltigen Anlagemodelle mehrfach ausgezeichneten Partner an unserer Seite haben.

In der Präambel der Anlagerichtlinie heißt es:

Mit der Anlagerichtlinie wird das Ziel einer ausgewogen diversifizierten Vermögensanlage verfolgt, die den Anforderungen an ein ethisch-nachhaltiges Investment genauso gerecht wird wie den Zieldimensionen Liquidität, Sicherheit und Rendite. Dabei sollen mögliche Risiken einzelner Kapitaldispositionen minimiert und die Chancen des Kapitalmarktes verantwortungsvoll genutzt werden.

Der Stiftungsvorstand fühlt sich den Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zum ethisch-nachhaltigen Investment im kirchlichen Kontext verpflichtet. Wir sind uns der besonderen Verantwortung bewusst, gerade Vermögen das kirchlichen Zwecken dient, verantwortungsvoll zu verwalten. Wir versuchen uns mit dieser Anlagerichtlinie aktiv der Frage zu stellen, welche Wirkungen wir auf dem Kapitalmarkt mit unserer Geldanlage erzielen. Für uns ergeben sich Verantwortung und Transparenz unmittelbar aus dem kirchlichen Auftrag. Nur so können wir unsere eigene Glaubwürdigkeit gewährleisten.

Mitgliederversammlung 2018

von Johannes Müller

Am 14. April 2018 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Förderverein der KSG Dresden in den Räumlichkeiten der Eisenstuckstraße statt. Der Vereinsvorstand wurde von den anwesenden Vereinsmitgliedern entlastet und stellte seine geplanten Projekte für das Jahr 2018 vor: Neben einem frinanziellen Zuschuss für die Sozialfahrt sind Verschönerungsarbeiten im Struppenhaus und in der KSG Dresden geplant, sowie neue Transportkisten für Technikgegenstände. Im vergangenen Jahr konnten durch die Mitgliedsbeiträge die Heizung in Struppen erneuert, die Sozialfahrt nach Litauen unterstützt, neue Chormappen und eine neue Werkbank für den Hausmeisterkeller der KSG beschafft werden. Einige Projekte, die insbesondere das Struppenhaus betreffen, sind noch im Prozess und werden durch die tatkräftigen, aktiven KSGler umgesetzt. Für dieTeilnahme an der diesjährigen Mitgliederversammlung bedankt sich der Vereinsvorstand herzlich und spricht schon jetzt sein "Save the Date" für die nächste Mitgliederversammlung am 6. April 2019 aus.

Start in die neue Saison

von Christian Bornheimer

Beet- und Rasenfläche
Beet- und Rasenfläche

Das Sommersemester steht vor der Tür. Das heißt, dass es wieder rund geht rund ums St.-Pauli-Stift! Nach den sehr erfolgreichen Bauwochen der letzten Jahren musste diesmal zwar ein Wochenende reichen, geschafft wurde aber dennoch so einiges. Allen Beteiligten sei auch auf diesem Wege für das Engagement und Mittun herzlich gedankt!

Da durch die noch ausstehende Erneuerung der Wasserleitung das Setzen von Bordsteinen noch nicht möglich war, beschränkten sich die Arbeiten auf den Gartenbau. So wurde die dafür vorgesehene Beetfläche mit Trockenmauern terrassiert und mit neuer Gartenerde und noch vorhandenem Kompost aufgewertet. Auch wurden Beerensträucher gepflanzt, die leckere Früchte bei geringem Pflegeaufwand versprechen. Erste Kräuterpflanzen werden in der nächsten Zeit um weitere Kräuter ergänzt.

Die künftig größere, für allerhand Sport und Spiel geeignete Rasenfläche wurde ebenfalls grundlegend aufgearbeitet. Der Lehmboden wurde dafür mit einer Bodenfräse aufgebrochen und gelockert. Anschließend haben wir Höhenunterschiede ausgeglichen und eine neue Stromleitung verlegt. Damit der Rasen dann auch gut wächst haben wir eine erste Ladung Mutterboden aufgebracht. Zusammen mit der noch ausstehenden zweiten Ladung wollen wir eine möglichst ebene Fläche erreichen. Anschließend folgt die Aussaat des neuen Rasens!

In den anderen noch ausstehenden Teilen des Projekts erwarten wir für die nächsten Wochen noch einige Bewegung: Die Erneuerung der Wasserleitung steht kurz bevor und auch die Wiederherstellung und Erneuerung der Treppenanlagen wird immer konkreter. Daran anschließend wird es direkt mit der Pflasterung der Wege weitergehen. Für alle anstehenden Arbeiten hoffen wir natürlich auf rege Beteiligung, sowie ideelle und materielle Unterstützung in jedweder Form!

Aktuelle Bilder und Ausblick

von Christian Bornheimer

Wie bereits im vorigen Newsartikel beschrieben, konnten wir mit vereinter Kraft das Plattenlegen auf der Terrasse und die Erneuerung der Kellerelektrik samt Anbindung des Bungalows noch vor dem Jahreswechsel fertigstellen. Zwischenzeitlich wurden auch die verbliebenen Restarbeiten erledigt: Wir haben Fugensplitt eingebracht und einen Inspektionsschacht für die Regenwasserableitung auf die Höhe der umliegenden Platten gekürzt. Außerdem musste ein kleiner Fehler in der Ansteuerung der Beleuchtung im Kellerflur behoben und die Brandmeldeanlage wieder in Betrieb genommen werden.

Für das nun angebrochene Jahr 2018 sieht unsere aktuelle, vorläufige Planung noch drei letzte, große Arbeitspakete für das Außengelände vor:

  • Im März soll die Trinkwasserzuleitung zum Haus erneuert werden. Dazu muss die Zufahrt auf ganzer Länge aufgegraben werden. Bei der Erneuerung des Heizungskellers haben wir für die neue Leitung bereits ein Leerrohr vorgesehen.
  • Die bereits abgebrochene Treppe vom Eingangsbereich bergan ("Zu den Zügen Richtung Dresden"), sowie die Eingangstreppe werden grundhaft erneuert. Die beiden Treppenanlagen vom Hauseingang auf die Terrasse werden neu gebaut.
  • Zuletzt werden die noch brachliegenden Wegeflächen mit einem soliden Betonpflaster versiegelt. Dazu müssen noch ein paar Betonborde gesetzt und das Planum entsprechend angepasst werden.

Wie oben geschrieben ist diese Planung vorläufig und leider auch noch nicht finanziell gesichert. Aktuell holen wir Kostenvoranschläge ein um die Kosten quantifizieren zu können. Sobald wir hier Klarheit haben, wird die Planung weiter konkretisiert.