Herzlich Willkommen!

...auf der Homepage der Katholischen Studentengemeinde „Thomas von Aquin“ zu Dresden.

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Navigieren durch unser KSG-Leben – und vielleicht sehen wir uns demnächst persönlich in der Eisenstuckstraße? Wir würden uns freuen!

Wenn du immer auf dem Laufenden bleiben willst, kannst du uns auch gern auf unseren weiteren Kanälen folgen:

Newsletter Facebook Instagram

Herzlich Willkommen!

Patfest-Gottesdienst

...auf der Homepage der KSG Dresden.

Corona & KSG

KSG in Zeiten von Corona

... bleibt gesund und munter!

News der KSG

„[H]ier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.“ (Gal 3,28)

von Selma Kroemer

Ausgehend von diesem Zitat möchte sich die KSG mit der Frage „Soll Sprache einem Gleichheitsgebot folgen?“ beschäftigen. Dazu haben wir Prof. Dr. Alexander Lasch am Montag, den 03. Mai als Referenten eingeladen. Der Gemeindeabend beginnt wie gewohnt um 19:00 mit einer Andacht, woran sich der Vortrag anschließen wird. Der Link zu BigBlueButton ist im Newsletter zu finden oder bei der Sprecherrunde zu erfragen.

CadU - Christen an der Uni - Ökumenischer Gottesdienst

von Marie Floegel

Wo können wir Gott begegnen?
In einem Lobpreisabend mit hunderten Leuten, im Online-Gottesdienst vorm heimischen Computer oder doch im leisen Morgengebet? Die Stille gibt uns die Chance, einmal selbst die Nähe zu Gott zu suchen. Begeben wir uns gemeinsam mit Elia auf die Suche nach Gottes Nähe!

Ihr seid herzlich eingeladen zu unserem Hybrid-Gottesdienst: Wir erwarten euch am 05.05.21 um 16 Uhr sowohl im ESG-Garten in der Liebigstr. 30, 01187 Dresden, als auch online und live über Zoom.

Die Kollekte beim Gottesdienst soll den beiden kirchlichen Häusern hier im Dresdener Raum angeboten werden, die auch ökumenisch zusammen Exerzitienkurse anbieten und die Möglichkeit zu Besinnung, Gebet und Lebensorientierung anbieten.
Eine Hälfte soll in das "Haus der Stille" in Grumbach gehen (ev.) und die andere Hälfte in das Exerzitienhaus Hoheneichen, was von den Jesuiten hier in Dresden geleitet wird. Die Kontonummern finden sich im Webauftritt mit Verwendung: "Spende vom CadU".

Bitte beachtet die geltenden Abstands-und Hygieneregeln. Wir freuen uns auf euch!!!

Die Endlichkeit des Lebens

von Paula-Marie David

Oder die Unendlichkeit des Lebens? Wann beginnt das Leben und wann endet es?
Fragen, die Graustufen zulassen und ein Schwarz-weiß Denken kaum möglich machen. Hierbei treffen ethische Fragen auf medizinische und rechtliche Entscheidungen. Um diesen Fragestellungen auf den Grund zu gehen, haben wir Dr. Barbara Schubert und Dr. Ulrich Schuler zu einem Vortrag mit dem Thema "Assistierter Suizid und Palliativmedizin, passt das zusammen?" eingeladen.
Wie auch in der letzten Woche wird der Gemeindeabend am Montag um 19 Uhr mit einer Andacht auf BigBlueButton stattfinden. Der Zugangslink ist im Newsletter zu finden oder bei der Sprecherrunde zu erfragen.

Willkommen im Sommersemester!

von P. Michael Beschorner

Herzlich willkommen zu einem weiteren Semester, was - leider - wieder zu großen Teil nur virtuell im Netz stattfinden kann. Das gilt leider auch für unser Leben in der Studentengemeinde, das von realer Gemeinschaft und wirklicher Begegnung lebt. Gemeinsames Tun und kreatives Miteinander kann nur real wirklich geschehen. Das betrifft auch das Glaubensleben! So behelfen wir uns mit Online-Angeboten und gestalten begegnung so gut es geht. Aber die Pandemie wird enden und wir treffen uns wieder! Das ist auch besonders für alle gesagt, die neu, bzw. noch nicht so lange in der KSG sind.

Bis dahin bleiben Sie bitte geduldig und folgen Sie unserem Programm im Netz. Über den Newsletter, in den verschiedenen Messenger-Kanälen und über den Webauftritt bleiben Sie aktuell mit Informationen versorgt.

Eine gute Zeit und seien Sie alle von Gott behütet!

Für die KSG Pater Beschorner SJ

Impuls Ostermontag - Wie gut ist deine Wahrnehmung

von Hannah Janczek

„Doch ihre Augen waren gehalten, sodass sie ihn nicht erkannten.“ (Lk 24, 17)

Als der Auferstandene zwei Jüngern auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus begleitet und ihnen die Schrift erklärt, können die beiden Jünger ihn in ihrer Traurigkeit und Verunsicherung über den Kreuzigungstod Jesu nicht erkennen. Sie können noch nicht glauben, dass er auferstanden ist. Sie sind hoffnungslos. Erst als er das Brot für sie bricht und den Lobpreis spricht, genau wie er es auch bei ihrem letzten gemeinsamen Mahl vor seinem Tod gemacht hat, realisieren sie, dass sie die ganze Zeit mit Jesus Christus, dem Auferstandenen, unterwegs waren. Ihre Augen werden durch dieses vertraute Zeichen geöffnet.

In bekannten, vertrauten Zeichen, wie dem Brechen des Brotes bei der Eucharistie können auch wir Jesus Christus heute immer wieder erkennen. Doch erkennen wir ihn auch in neuen, ungewöhnlichen, unbekannten Situationen in unserem Alltag? Wann sind unsere Augen getrübt vom Negativen, von Verzweiflung oder Verunsicherung, wie die der Emmausjünger? Wann ist unsere Wahrnehmung eingeschränkt?

Impuls Ostersonntag - Was ist deine größte Freude?

von P. Michael Beschorner

Ja keine Ahnung, wie soll ich das denn gerade jetzt sagen können? Dass die Pandemie endlich vorüber ist? Oder, dass alle Menschen in Frieden und Glück leben können? Dass ich gesund bleibe, bzw. werde? Dass es meiner Familie gut geht? – Alles irgendwie richtig. Aber ist es meine größte Freude, wenn dass alles zuträfe? Andere Erfüllungen beziehen sich dann wieder eher auf den „Spaßfaktor“ im Leben. Auch nicht so toll.

Wie war das denn mit diesen Jüngern, diesen Typen, die sich vor Angst in die Gewänder gemacht haben und hinter verschlossenen Türen den Tod Jesu betrauerten? Und glauben wir Christen, dass da etwas Unglaubliches geschah? „Während sie noch darüber redeten, trat Er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in euren Herzen solche Zweifel aufkommen?“ (Lk 24,36ff). In allem Zweifeln an so vieles in Gesellschaft und Pandemie und Kirche reden wir, ringen wir, diskutieren wir noch immer über die selbe Geschichte und das  kann meine und deine größte Freue sein: - Христос воскресе! Воистину воскресе! - Christus ist auferstanden! Wahrlich er ist auferstanden!

Lust auf mehr? Wirf ein Blick in unser Nachrichtenarchiv.